Zu Inhalt springen
SchoppenQueen

SchoppenQueen

Die Moselanerin Christa Roewer hat ihre Weinleidenschaft mit in den Norden gebracht. Zwischen Weinbergen aufgewachsen, war es schon immer ihr Traum, etwas Eigenes zu kreieren. Motiviert auch durch die Feststellung, dass die Auswahl an guten Seccos überschaubar war, hat sie mit dem Winzer Markus Fries, einem Winzer aus ihrer Heimat, ihre kreativen Ideen in die Tat umgesetzt. Das Weingut ist als ökologischer Betrieb zertifiziert und wird in der achten Generation in einem Seitental der Mosel geführt. Nach langen Jahren beim Zweiten Deutschen Fernsehen hat sie nun als „SchoppenQueen“ - so der Name ihrer Firma - den Küstenprickler - in weiß und rosé auf den Markt gebracht, der mit Qualität und frischem Design ein Highlight setzt. Die Wahlbremerin bietet ein prickelndes Secco-Ensemble und lässt sich bei Spaziergängen im Bürgerpark immer wieder inspirieren. Auch neue Wein-Ideen sind bereits in Planung.

„SchoppenQueen“ ist hergeleitet vom moselländischen Begriff „Schoppen“. Landläufig nennen Einheimische an der Mosel ein Glas Wein mit 0,2 l „Schoppen“. Heute nutzt man diesen Begriff immer noch, um genau diese Weine zu beschreiben – ehrliche und bodenständige Weine mit Charakter.